Reisebericht Teneriffa (Dez 2019)

Die Musik in unserem Reisebericht Teneriffa Video ist Here we are und New Town von FRAMETRAXX Gemafreie Musik und aus der YouTube Library: „Tea for Tat“

Wie könnte eine 8 Tage Reise in den Norden Teneriffas nach Puerto de la Cruz aussehen?

Unser Reisebericht Teneriffa faßt unsere 8 Tage Fotoreise in den Norden Teneriffas zusammen. Dabei haben wir folgende Orte besucht. Ausgangsbasis ist Puerto de la Cruz.

Übernachtung in Puerto de la Cruz: (Hotel Maritim Tenerife)

Garachico, Meson El Monasterio, Restaurante Mirador de San Pedro, Loro Parque, Teide, Rural de Anaga Park

Wo liegt Teneriffa / Puerto de la Cruz?

Woran man bei einer Teneriffareise unbedingt denken sollte:

Landeswährung: Euro. Die Kreditkarte kann man überall im Land verwenden. An Tankstellen und für kleine Beträge sollte man allerdings Bargeld parat halten.

Impfungen: Aus Deutschland kommend sind keine Impfungen vorgeschrieben. Es empfehlen sich jedoch die Standardimpfungen, siehe Vorschläge auswärtiges Amt.

Im Norden Teneriffas wechselt das Wetter schnell!

Grundsätzlich sind die Temperaturen auf Teneriffa das ganze Jahr über angenehm warm und meist über 20 Grad.

Der Norden der Insel ist regnerischer und windiger

Der Norden der Insel ist jedoch deutlich regenreicher und windiger, als der Süden. Ausserdem sollte man sich bei einem Besuch des Pico del Teide klar machen, dass der höchste Berg Spaniens über 3000m Höhe erreicht und dort kann es im Winter auch schneien!

Detaillierter Reisebericht Teneriffa

Puerto de la Cruz

Im Norden Teneriffas gelegen ist Puerto de la Cruz neben Santa Cruz (der Hauptstadt), die größte Stadt. Touristisch ist es deutlich hinter dem inzwischen modernen und teilweise mondänen Süden und Westen der Insel zurückgeblieben und versprüht den Charme des Spaniens der 70/80er Jahre.

Bei den meisten Hotels gibt es ein wenig „Renovierungsstau“

Bei den meisten Hotels gibt es einen deutlichen Renovierungsstau und auch die Anzahl an wirklich guten Hotels kann man auf eine Handvoll reduzieren. Daher wundert man sich, dass es teilweise schwer ist ein Zimmer zu bekommen. Der Grund sind die vielen englischen, deutschen und skandinavischen Stammgäste.

Man mag es oder eben nicht

Diejenigen, die Puerto de la Cruz für sich entdeckt haben, lieben es. Obwohl es viele Touristen gibt, fühlt man sich schnell „heimisch“ und jeder findet seine Wohlfühlplätze, sowie Lieblingsrestaurants.

El Padrino – Spitzenküche

Ein Top Restaurant, nicht nur in Puerto de la Cruz, ist das in der Altstadt versteckte, unscheinbare „El Padrino“, welches einen Stockfisch serviert, der seines gleichen sucht und ein Steak, welches sich mit jedem Sterne-Steakhouse messen kann.

Plaza el Charco

Für den Absacker geht man später auf den quirrligen Plaza del Charco, wo man sich entweder mit Live Musik unterhalten lässt, eine der vielen einfachen Bars besucht oder ein Eis in einer der zahlreichen Eisdielen ist.

Garachico

Berühmt geworden durch einen Jahrhunderte zurückliegenden Vulkanausbruch, der den halben Ort vernichtet hat, ist es heute eines der kleinen Juwele auf der Nordseite. Klein und verschlafen und doch alles liebevoll hergerichtet. Man kann hier wunderbare Sonnenuntergänge erleben oder sich einfach durch die schönen Gassen und Hinterhöfe treiben lassen.

Meson El Monasterio

Der absolute Top Tipp für Kuchenliebhaber auf der Insel. Das Meson el Monasterio ist ein altes Kloster, in dem es heute viele kleine Geschäfte und Restaurants gibt. Das Hauptrestaurant bietet einen unvergesslichen Ausblick auf Puerto de la Cruz.

Wer nach dem Essen noch ein wenig verweilen will, kann sich entweder die Hühner, Fasane und Enten im Garten ansehen oder einen guten Wein in einem der kleinen Lokale geniessen.

Restaurante Mirador San Pedro

Das Restaurante Mirador de San Pedro is berühmt für seine „Papas Arugadas“ (Schrumpfkartoffeln), die man mit grüner und roter Sosse ist. Dazu einen Rosewein oder ein Bier und dann den Ausblick geniessen, der bei kaum einem Restaurant auf der Insel besser ist. Achtung, es gibt nur sehr wenige Parkplätze!

FOTOTIPP:

Loro Parque – der Papageienpark

Alles fing mit einem Papageienpärchen an und heute handelt es sich um eine der größten Papageiensammlungen der Welt. Der Park, der eigentlich ein Zoo ist, beherbergt eine Vielzahl von Tieren, so auch weisse Löwen (ein Geschenk von Siegfried und Roy aus Las Vegas), Gorillas und Löwen. Auch Pinguine und einige andere „arktische“ Arten.

Noch immer Orcas in Gefangenschaft

Auch wenn die meisten hier lebenden Orcas und Delphine inzwischen im Park geboren sind, so ist es doch traurig diese in den Shows zu sehen.

Ansonsten spricht aber nichts gegen den Besuch des Parks. Für Fotofans gibt es hier einige wirklich schöne Motive und selten zu sehende Tiere.

Pico del Teide

Der höchste Berg Spaniens ist ein Erlebnis, vor allem, wenn man von oben in die „Caldera“, die Kraterwand, schaut und sich dann vorstellt, dass praktisch die ganze Insel ein einziger Vulkan ist. Viele unterschätzen die Höhe und den hohen Schwefelgehalt der Luft, also nicht wundern, wenn einem schwindelig oder sogar schlecht wird, je höher es hinauf geht.

Strassenverhältnisse können extrem gefährlich sein!

Im Winter kann es oben auf dem Berg auch schon einmal schneien. In diesem Fall sollte jeder davon Abstand nehmen auf den Berg fahren zu wollen. Die Mietwagen haben nur Sommerreifen und man wäre nicht der erste Tourist, der gerettet werden muss oder ein Auto mit Totalschaden haben. Die Strassenverhältnisse sind dann extrem!

Rural de Anaga Park

Dieser Teil der Insel ist extrem grün und landschaftlich sehr reizvoll. Zudem sind hier eher weniger Toursiten unterwegs, da man eine ganze Zeit braucht, um die ganze Strecke durch den Park zu fahren und das ist nichts für die grossen Busse der Reiseveranstalter. Deshalb einfach mal machen!

FOTOTIPP:

Für jeden Fotografen ist der Besuch des Rural de Anaga Park ein Muss. Für Landschaftsaufnahmen bei jedem Wetter wird man hier mit den tollsten Ausblicken belohnt.

Fazit:

Wenn man sich mit gut 5h Flugzeit anfreunden kann, dann ist der Norden Teneriffas eine Reise wert. Nicht nur, dass man hier noch das eher usprüngliche Spanien findet und lieb gewinnt, sondern es gibt auch wirkliche kleine Juwelen, die man in den Touristenburgen im Süden nicht finden wird.

Kalender von unserer Fotoreise bestellen?

ab  18,90€, Größen A2-A5

Welche Fotoausrüstung für Teneriffa?

Die Fotoausrüstung, die wir nach Teneriffa mitgenommen haben, findet Ihr im folgenden aufgelistet. Ausserdem habt Ihr die Möglichkeit die genutzte Fotoausrüstung über unseren Foto-Shop direkt zu bestellen und weitere technische Details abzufragen. Dort gibt es auch noch jede Menge Extras.

Kameras:

  • D500 (Nikon)
  • Apple Iphone X
  • GoPro 8

Objektive:

  • 70-200mm f/4 (Nikon)
  • 18-105mm (Nikon)

Stativ:

  • Sirui Carbon
  • Kugelkopf (Sirui)

Rucksack / Trolley:

  • Lowepro Flipside 400 AW II