2017 – Dez – Singapur

Reisebericht: 8 Tage in Singapur, Empfehlungen und Tipps für Fotografen und Reisende.

Tag 1: München -> Singapur

Tag 2-7: JW Marriott South Beach Singapore

Tag 8: Singapur -> München

WICHTIGES vorneweg (alle Angaben ohne Gewähr):

Landeswährung: Singapur Dollar, aber US-Dollar werden ebenfalls akzeptiert. Möglichst kleine USD Scheine mitnehmen für Trinkgeld. Geld kann problemlos an jedem Geldautomaten abgehoben werden. Ansonsten funktioniert Kreditkartenzahlung überall problemlos.

Impfungen: Aus Deutschland kommend sind keine Impfungen vorgeschrieben. Es empfehlen sich jedoch die Standardimpfungen, siehe Vorschläge auswärtiges Amt.

Gepäck: Das Fotoequipment sollte definitiv an Bord mitgenommen werden, deshalb auf Kabinengepäcksmasse achten (!) Ansonsten tut es jede Art von Koffer oder Tasche.

Was müssen wir mitnehmen?

Wie immer Zwiebelprinzip Funktionskleidung und gute Turnschuhe. Singapur ist in unserem „Winter“ sehr warm und schwül auch nachts. Teilweise kann es auch sinnflutartig regnen, also Regenschirm mitnehmen oder zumindest eine wirklich regendichte Jacke. In den Malls und der U-Bahn kann es aufgrund der Klimaanlagen empfindlich kühl werden.

Diese sollte sorgfältig und nach persönlichen Bedürfnissen gepackt sein. Wichtig bei allen Reisen ist das Zusammenstellen der Reiseapotheke VOR der Reise.

Mindestens sollte folgendes dabei sein:
  • Desinfektionsmittel,
  • Pflaster/Verbandszeug,
  • Mittel gegen Mücken-/Insektenstiche,
  • Schmerz- und Fiebermittel
  • Entzündungshemmende Mittel
  • Fieberthermometer
  • Mittel gegen Magen-Darm
Je nach Reisegebiet zusätzlich:
  • Insektenschutz
  • Reisetabletten
  • Mittel gegen Allergie
  • Gutes Sonnenschutzmittel.
  •  

Alles zusammen in einem Lowepro Runner 450 (Fotorucksack).

Singapur ist immer eine Reise wert und bietet Fotografen – vor allem Nachts – spektakuläre Motive. Von Frankfurt oder München nach Singapur sind es gut 12h Flug und in Singapur angekommen trifft man auf sehr warme Temperaturen, meisst gekoppelt mit hoher Luftfeuchtigkeit, was dazu führt, dass das Fotoequipment erstmal „feucht beschlägt“. Vom Flughafen in die Stadt hat man unterschiedliche Möglichkeiten. Günstig und schnell ist die U-Bahn, Taxi ist aber bequemer und man sieht gleich was von der Stadt. Das Taxi kostet ca. 20 Euro, U-Bahn ungefähr 2 Euro pro Person. Singapur hat eine Vielzahl von Top Hotels. Für Fotografen sollte es eines in der Nähe der Marina Bay sein. Die Top Hotels sind Marina Bay Sands, Mandarin Oriental, das Ritz, das Swisshotel The Stamford und das JW Marriott South Beach. Alle mit spektakulären Blicken auf die Marina. Wir sind im JW Marriott abgestiegen, was in jeder Hinsicht empfehlenswert ist. Mit einem der Infinity Pools im 18 Stock und einem traumhaften Ausblick über die Stadt, kann man mit dem JW Marriott wenig falsch machen und das Personal ist extrem zuvorkommend und hilfsbereit.

Als erstes haben wir uns die Gardens by the Bay angesehen. Die überdimensionierten „Gewächshäuser“ sind an sich schon spektakulär und gleichzeitig eine schöne Abkühlung gegenüber den tropischen 32 Grad Aussentemperatur.

Von den Gardens by the Bay kann man dann sehr schön den Supertree Grove besuchen, die künstlichen Bäume aus Stahl, die Nachts in unterschiedlichen Farben leuchten. Tipp: Auf dem grössten Supertree gibt es eine Bar. Besonders Nachts und bei gutem Wetter ein Besuch wert.

Von dort kann man dann zu Fuß ins Marina Bay Sands Hotel, dem Wahrzeichen Singapurs weiterlaufen. Dieses Hotel ist von außen in jeder Hinsicht beeindruckend und für Fotografen ein Highlight. Innen ist es aber eher eine Bahnhofshalle und alles überteuert. Für diejenigen, die den Infinitypool des Hotels benutzen wollen, führt allerdings kein Weg an einer Übernachtung vorbei, da dieser exklusiv für Hotelgäste ist. Das angeschlossene Einkaufszentrum kann mit jedem Konsumtempel in den USA oder Dubai locker mithalten und lädt wiederum zum Abkühlen ein, wenn es draußen zu heiss ist.

FOTOTIPP:

Fotografisch sollte man ein lichtstarkes Weitwinkel, am Besten 20mm dabei haben. Notfalls tut es aber auch das etwas lichtschwächere 24-85mm Reisezoom von Nikon.

Wer Land und Leute kennenlernen will, der sollte das tun, was auch die Einheimischen tun. Essen in einem der Hawker Märkte. Der wohl berühmteste in Singapur ist Lau Pa Sat. Das Essen ist ausgezeichnet und wenn man nicht gerade um 12 Uhr unter der Woche dorthin geht, findet man problemlos ein Plätzchen.

FOTOTIPP:

Ein weiteres Highlight für Fotografen ist der Singapur Flyer, der mit 165m Höhe das weltweit zweithöchste Riesenrad ist. Unbedingt Stativ mitnehmen, wenn man abends Aufnahmen machen will. Die Aussicht auf die Stadt ist spektakulär und tröstet über die knapp 20 Euro Eintritt hinweg. Auch, wenn man es nicht glauben mag, aber die 30 minütige Rundfahrt ist ein echtes Highlight und bietet unzählige Fotomotive. Von dort kann man dann sehr leicht zur Marina Bay zurücklaufen und dabei am Esplanade Shoppingcenter auf der Wasserseite noch tolle Nachtaufnahmen von Singapur machen.

FOTOTIPP:

Der nächste Fotospot ist Sentosa Island – die Vergnügungsinsel von Singapur. Vom City Center knapp 7km entfernt (Taxi oder Bus) erreicht man die Seilbahnstation, mit der man zur Insel schweben kann und von wo aus man wieder tolle Fotos machen kann. Leider sind die Gondeln nicht klimatisiert und wenn diese voll sind, dann wird es ordentlich warm und stickig. Am besten gleich das Ticket für beide Gondelfahrten lösen und zuerst auf die Insel fahren. Auf der Insel liegt auch Fort Siloso aus dem 2ten Weltkrieg, zu dem es einen in knapp 37m Höhe gelegenen Brückenweg gibt. Ein Highlight für viele „Birder“ sind einige nur hier vorkommenden seltene Vogelarten, weswegen man viele Asiaten mit riesigen Teleobjektiven sieht. Auf dem Rückweg von der Insel nochmal die tolle Aussicht genießen und dann rüber bis zur letzten Station fahren. Dort kann man noch einen Park besichtigen und dann zu Fuß in ca 20min durch den Regenwald zur Talstation spazieren.

Botanischer Garten in Singapur. Vorne weg, auch wenn man es nicht glauben mag, aber hier gibt es echte Wildtiere mitten in der Stadt und wir reden nicht vom Zoo. Viele verschiedene Vogelarten, aber vor allem Wasserschildkröten in Massen, Varane bis 1.5m Länge und auch Schlangen, wie der Speikobra, der man eher nicht begegnen mag. Außerdem gibt es für Pflanzenliebhaber natürlich den Orchideengarten, der aber im Gegensatz zum kostenlosen botanischen Garten Geld kostet (umgerechnet 2 Euro p.P.). Man kann in den Gärten locker einen halben Tag verbringen und viele Plätze laden zum Verweilen ein, bevor man dann wieder in die Stadt zurückfährt. Auch hier kann problemlos U-Bahn oder Bus genommen werden.

FOTOTIPP:

Ein weiteres Fotohighlight ist der Besuch der Dachterasse des Marina Bay Sands Hotels . Mit 15 Euro Eintritt nicht günstig, aber man bekommt dafür einen Ausblick aus knapp 200m Höhe. Bitte bedenken, dass der Wind trotz warmen 25-30 Grad in diese Höhe empfindlich kühl sein kann.

FOTOTIPP:

Vom Marina Bay Sands kann man ein weiteres Fotohighlight per Boot erkunden, den Singapur Kanal. Vorbei am Fullerton Bay Hotel und runter zum Clarke Quay, einem Highlight für Nachtaufnahmen. Im Anschluss kann man sich im Jumbo Seafood stärken, wenn man einen Platz bekommt. Chili Krabbe ist hier ein MUSS.

Wer die Möglichkeit hat sollte einmal Silvester in Singapur verbringen. Fotografisch ein Abschlusshighlight, aber auch ein wahnsinnig tolles Erlebnis. Überall tolle Events und eine sehr schöne Stimmung.